Archiv der Kategorie: Rundumtod

Neuer Leitfaden „Wenn Trauer keine Privatsache ist“

Präsentation des Leitfadens „Wenn Trauer keine Privatsache ist“
Die Spitzen von Gewerkschaft, ÖBV und Rundumberatung präsentieren die neu erschienene Broschüre „Wenn Trauer keine Privatsache ist“

Nun reden wir auch über Suizid am Arbeitsplatz. Wir haben die zweite Auflage des Leitfadens „Wenn Trauer keine Privatsache ist“ um das immer noch mit großen Tabus behaftete Thema „Suizid am Arbeitsplatz“ erweitert. Es ist höchste Zeit, den Mantel des Schweigens zu lüften und über Suizidalität und Suizid zu sprechen – auch am Arbeitsplatz.

Im Auftrag von vida, Arbeiterkammer für Wien, GÖD und ÖBV, konzipiert und verfasst von Rundumberatung.

Sie können den Leitfaden „Wenn Trauer keine Privatsache ist“ hier downloaden oder ihn direkt bei der Gewerkschaft vida bestellen. Ein einfaches E-Mail an Peter Traschkowitsch (peter.traschkowitsch@vida.at) reicht.

Ausbildung zur Trauervertrauensperson

Seit 2019 bietet die Gewerkschaft vida die Ausbildung zur betrieblichen Trauervertrauensperson an. Diese dreiteilige Seminarreihe, durchgeführt von Rundumberatung, richtet sich an Betriebsrät_innen, Behinderten-, Jugend- und Sicherheitsvertrauenspersonen, Sozialarbeiter_innen, Sterbebegleiter_innen und andere interessierte Personen.

Die Nachfrage ist groß, weshalb wir 2020 sogar jeweils zwei Termine für die Seminarveranstaltungen anbieten.

Seminar 1: 23./24. März 2020 und 30. Juni/01. Juli 2020

Seminar 2: 08./09. Juni 2020 und 03./04. November 2020

Seminar 3: 19. Oktober 2020 und 01. März 2021

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dieser Broschüre der Gewerkschaft vida!

Fortgegangen – weiterleben. Eine Nachbetrachtung

Es war wirklich eine sehr runde Sache. Auch bei der dritten Trauerkonferenz, die wir gemeinsam mit vida, Arbeiterkammer, GÖD und ÖBV veranstaltet haben, war das Interesse der Kolleginnen und Kollegen überwältigend.

Präsentation des Leitfadens „Wenn Trauer keine Privatsache ist“
Die Spitzen von Gewerkschaft, ÖBV und Rundumberatung präsentieren die neu erschienene Broschüre „Wenn Trauer keine Privatsache ist“
Das Podium zur Eröffnung der Konferenz
Das Podium zur Eröffnung der Konferenz
Informationsstand von Rundumberatung
Ursi Spät von Rundumberatung auf der Konferenz Fortgegangen – Weiterleben

Danke an Roswitha Mathes und Peter Zehentner für die Eröffnungsvorträge sowie an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der sehr intensiven, informativen Podiumsdiskussionen.

Fotos, Filmclips und vieles mehr zur Nachlese findet sich auf der Website der Gewerkschaft vida.

Bis zum nächsten Mal!

Betriebsvereinbarung „Tod und Trauer am Arbeitsplatz“

Wir müssen auch auf politischer Ebene irgendwo anfangen. Deshalb haben wir gemeinsam mit der Rechtsabteilung der Gewerkschaft vida eine Muster-Betriebsvereinbarung für den Umgang mit Tod und Trauer am Arbeitsplatz entwickelt. Wir hoffen nun, dass viele Betriebsträt_innen das Thema aufgreifen und in Verhandlungen mit ihren Geschäftsführungen treten.

Die Muster-BV beschäftigt sich u. a. mit Freistellungen und Karenzen im Anschluss an Todesfälle von Angehörigen, mit konkreten Maßnahmen nach Todesfällen im Betrieb sowie mit Fragen der Entgeltfortzahlung.

Thomas Geldmacher (Rundumberatung), vida-Chef Roman Hebenstreit und vida-Frauenvorsitzende Sissy Vondrasek präsentieren die Muster-BV.

 

»Individuality and the Process of Mourning«

Am 7. Mai 2016 veranstalteten wir von Rundumberatung im Kardinal-König-Haus einen ganztägigen Workshop mit J. William Worden, einem der Pioniere der Trauerforschung und dem Entdecker der »tasks of grief«, der Traueraufgaben.
Wir bedanken uns bei der EVN, die diese Veranstaltung finanziell unterstützt hat.

Logo EVN

Workshop „Individuality and the Process of Mourning“, 7. Mai 2016
Thomas Geldmacher eröffnet den Workshop.
Workshop „Individuality and the Process of Mourning“, 7. Mai 2016
William Worden bei der Arbeit.

»Individuality and the Process of Mourning« weiterlesen

Rundumtod in Hamburg

Wir hatten die große Freude, auf dem Kongress »Wertschöpfung und Erschöpfung in Organisationen – das Zusammenspiel von Individuum und Gruppe«, veranstaltet vom Hamburger ISI – Institut für soziale Interaktion, einen Workshop mit dem Titel »Finale Erschöpfung. Tod und Trauer am Arbeitsplatz« zu leiten. Im Zentrum stand dabei die Anwendung psychodramatischer und soziometrischer Methoden.

Was sollen wir sagen!? Das Wetter war schön, obwohl wir in Hamburg waren, wir haben eine Menge Leute kennengelernt, wunderbares Feedback auf unseren Workshop erhalten, hervorragend gegessen und sogar noch die letzten paar Minuten des Champions-League-Finales gesehen. Danke an Paul, German und das gesamte Team des ISI!

Roswitha Riepl und Daniela Musiol, im Hintergrund Thomas Geldmacher. Hamburg, 5. Juni 2015
Roswitha Riepl und Daniela Musiol, im Hintergrund Thomas Geldmacher. Hamburg, 5. Juni 2015
Der (noch) leere Plenarsaal des ISI-Kongresses. Hamburg, 5. Juni 2015
Der (noch) leere Plenarsaal des ISI-Kongresses. Hamburg, 5. Juni 2015
Die ersten psychodramatischen Übungen während des Eröffnungsvortrags von Renate Ritter. Hamburg, 5. Juni 2015
Die ersten psychodramatischen Übungen während des Eröffnungsvortrags von Renate Ritter. Hamburg, 5. Juni 2015